Der Nymphensittich

 

Nymphensittiche sind verspielte und aufmerksame Hausgenossen, die häufig ihre Halter fest im Griff haben. Weil die Verhaltensweise des Nymphensittichs stark an die des Kakadu erinnert, ist der Vergleich mit dem großen Verwandten auch nicht weit hergeholt. Auch ihre Federhaube wissen die Vögel ausdrucksstark einzusetzen.
 
Viele Nymphensittiche arbeiten perfekt mit ihren Krallen, um Spielzeuge und Futter zu halten. Neben der auffälligen Federhaube verbindet den Nymphensittich und Kakadu auch die unbefiederte Nasenhaut. Unterscheidungsmerkmale sind dabei die sittichartige Gestalt sowie der lange Schwanz. Typisch für Sittiche ist auch das Kopfkratzen unter Zuhilfenahme der Füße. Auf schmalen Ästen bewegen sich Nymphensittiche nicht, indem sie einen Fuß vor den anderen setzen. Vielmehr trippeln sie seitwärts. Hinsichtlich Brut- und Balzverhalten, Imponiergehabe und Drohgebärden zeigen sie wiederum große Ähnlichkeit zum Kakadu. Diese Sittiche können sich sehr differenziert ausdrücken und überraschen durch ausgeprägte Eigenarten. Sie weisen diverse ungewöhnliche und typische Verhaltensweisen auf.
 
Nymphensittiche können ein Alter von bis zu 25 Jahren erreichen. In Einzelfällen können Sie gar über 30 Jahre alt werden. Katzen sollten sich nicht gleichzeitig im Haushalt aufhalten, da diese für den Sittich einen dauerhaften Stressfaktor bedeuten würden. Nymphensittiche haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten und sollten daher keinesfalls alleine gehalten werden, da es andernfalls zu Verhaltensstörungen kommen könnte. Aus ausgeglichenen und ruhigen Vögeln können so umtriebige und schreiende Vögel werden. Im schlimmsten Fall werden sie zu Rupfern und verstümmeln sich selbst, indem sie sich das eigene Gefieder ausreißen. Auch ein Spiegel oder ein Plastikvogel können einen Partner nicht ersetzen. Freiflüge, ausreichend Platz sowie eine artgleiche Gesellschaft beugen Verhaltensstörungen vor. Ein regelmäßiger und mehrstündiger Freiflug ist erforderlich, um Kondition und Flugmuskulatur zu bewahren und das Gewicht zu halten. Wichtig ist auch ein geregelter Tagesablauf. Wird das Futter jeden Tag zur gleichen Uhrzeit verabreicht, kehren die Tiere gerne wieder in ihre Voliere zurück. Halter müssen im Umgang mit Nymphensittichen viel Geduld mitbringen. Schließlich begeben sich die Vögel nicht immer sofort in ihre Voliere oder suchen stets die Flucht. Doch je unruhiger und nervöser der Besitzer wird, desto aufgeregter wird der Sittich.

 


2012 Falco -
die Zarte


Der Name lässt eigentlich auf einen Buben schließen. Erst einige Zeit nach der Namensgebung stellte sich heraus, dass es ein Mädchen ist.
Falco ist ein wenig trottelig in ihrer ganzen Art. Wann immer einer der Häuptlinge beim Landeanflug ins straucheln kommt - es kann nur Falco sein. Wenn alle zum Donnerflug ansetzen, verpasst Falco den Start und fliegt erst los, wenn der Rest der Bande auf dem Rückweg ist.

2012 Gypsi -
die Vorsichtige


Gypsi kam zusammen mit Falco zu uns. Anni war begeistert von dieser frechen Dame, die schon in der Zoohandlung so ein Radau machte und scheinbar unbedingt mit zu uns nach hause wollte.
Gypsi platzt vor Neugierde, war anfangs aber sehr vorsichtig und zurückhaltend. Sie beobachtet lieber erst einmal, was die Anderen so machen und zieht dann nach. Hat sie aber eine Situation für sich als ungefährlich eingestuft, gibt es kein Zurückhalten mehr. Kartoffelbrei vom Teller klauen ist das Größte überhaupt.

2013 Charly -
der Ruhige

Charly war ein ruhiger Zeitgenosse und hat sich sofort nach seiner Ankunft in Gypsy verliebt. Die beiden wurden ein unzertrennliches Paar und kaulten sich den ganzen Tag über. Fressen und Fliegen sah immer aus, wie siamesische Zwillinge. Leider starb Charly im November 2014 an einer Atemwegserkrankung, die er schon von Anfang an hatte.

2013 Eagle -
der Macho

Zusammen mit Charly kam auch Eagle bei uns an. Beide saßen vorher tot unglücklich in ihrem Käfig und konnten nun die große Freiheit genießen. Eagle ist der Chef im Schwarm und sitzt als Wachposten immer an höchster Stelle. Falco ist seine Partnerin, oder eher die Hofdame. Der Herr lässt sich kraulen und kraulen und kraulen. Gegenleistung? Fehlanzeige. Wenn Falco das Köpfchen hin hält, gibts was auf die Haube.

2014 Wölkchen - der Blitz

Im Mai 2014 verliebte sich Alf Hals über Kopf in ein Weißkopfpaar.
Wo vier Geier glücklich sind, haben zwei weitere auch ihren Spaß.
Wölkchen heißt die junge Dame. Allerdings schwebt sie nicht sacht wie eine Wolke, sondern saust wie ein Pfeil durchs Zimmer. Vermutlich war sie in ihrem vorherigen Leben ein Falke.


2014 Rocky -
der Wilde

Rocky trägt seinen Namen zu Recht. Als Jungspund hat er nur Blödsinn im Kopf und trällert von früh bis spät vor sich hin. Aber er wird einfach nicht heiser davon. Nichts ist vor seinem Schnabel sicher. Was nicht kaputt zu machen geht, muss weggeschleppt werden. Mit 1  1/2 Jahren ist er so hippelig, dass wir ihn gelegentlich separieren müssen, um den Anderen ein wenig Ruhe zu gönnen.


2014 - Cookie der Propeller

Ende November 2014 verstarb plötzlich (wenn auch nicht ganz unerwartet) Gypsis treuer Gefährte Charly. Deshalb machten wir uns auf die Suche nach einen neuen Partner für Gypsi. Der Zufall wollte, dass etwa 10 Tage später Cookie bei uns einzog. Cookie war da schon 8 1/2 Jahre alt, lebte aber bisher völlig isoliert in Einzelhaltung. Dieser kleine Kerl ist ein waschechter Spanier. Er spricht und trällert Lieder nach, dass wir regelmäßig laut lachen müssen. Während andere Vögel aus Stress flattern oder ganz still sitzen, futtert Cookie in solchen Situationen lieber.
Seine Flugkünste waren erbärmlich, und es hörte sich mehr nach einem startenden Hubschrauber an. Landen konnte er anfangs immer nur bei uns auf dem Kopf. Zwischenzeitlich fühlt er sich pudelwohl im Schwarm und liebt die Gesellschaft seiner Artgenossen.

Der kleine Troll scheint Rocky Gesangsunterricht zu geben, denn Rocky pfeift neuerdings auch kleine Lieder. Unverändert ist seine Leidenschaft für das Futter der Federlosen. Wann immer Essen auf den Tisch kommt - Cookie ist schon da.
 
 
 
 
Nachfolgend haben wir noch eine kleine Fotoserie für Euch